Auf dem Weg nach Ostern in Zeiten von Corona

27.01.2021

  •  Drucken

Auf dem Weg nach Ostern in Zeiten von Corona

Es war am 27. März 2020: Papst Franziskus betete allein auf dem Petersplatz. Neben ihm das Pestkreuz von Rom. Der strömende Regen rinnt vom Gesicht des Gekreuzigten wie Tränen. Ein bewegendes Ereignis. Ein starkes Symbol. Bezeichnend für unsere Situation in Kirche und Gesellschaft – dachte ich damals und heute neu.

So habe ich mich gleich zu Beginn dieses Jahrs daran gemacht, einen Kreuzweg zu verfassen, der sein Augenmerk auf das Leid richtet, das durch die Virus-Pandemie hervorgerufen ist – aber natürlich darüber hinaus geht.

Als ich alles soweit fertig hatte und einem Priester hier in Xanten davon berichtete, hat er sich angeboten, mit mir alles sorgfältig durchzusehen. An einem Nachmittag haben Edgar Fritsch und ich 3 Stunden lang sorgfältig Station für Station, Seite um Seite besprochen. Es war eine Erfahrung tiefer Gemeinschaft, in der vieles zur Sprache kam über den Kreuzweg hinaus.

Gerne stelle ich ihn zur Verfügung. Er liegt in einer Version für das Internet als auch zum Ausdrucken bereit. Meine Mailadresse: honermann-k@bistum-muenster.de

Ich empfehle, nicht mehr als 3 Stationen auf einmal zu betrachten.

Klaus Honermann