Sekretariat

Vorsitzender Kuratorium

Ausgangssituation

Die Anfänge des Klaus Hemmerle Forums gehen auf die Gründung einer „Priesterschule“ in der Fokolar-Bewegung 1966 durch Chiara Lubich in Grottaferrata/Rom zurück, die 1981 mit der Verlegung nach Incisa/Valdarno zu einem „Zentrum für Spiritualität“ (ZSP) für Priester und Seminaristen weiterentwickelt wurde. 2008 bekam Dr. Wilfried Hagemann den Auftrag, auch in Deutschland ein ZSP zu gründen. Träger war die Gemeinschaft der Fokolarpriester in Deutschland, die vermittels der Fokolar-Stiftung für die finanzielle Ausstattung aufkam.

Klaus Hemmerle

Klaus Hemmerle

Worte von Bischof Klaus Hemmerle über „Menschen mit Weltdimensionen“:

Einheit und Vielfalt, Einheit und Freiheit, Wahrung des Eigenen in einem gleichwohl alle zueinander führenden Raum von Kommunikation, das geht nur in jener Wechselseitigkeit des anderen und im Einbringen des Eigenen, nur in jenem Rhythmus, den uns die vielen Charismen, also die zum Weitergeben gegebenen Gaben des einen Geistes, intonieren.

Wo wir uns in diesen Rhythmus einschwingen, da kann in unserer Epoche jener „weltweite Mensch“ wachsen, der durchaus seine eigene Färbung, seine eigene Herkunft und Kultur wahrt, aber sie nicht nur von sich selber her, sondern gerade von den anderen her kennt und versteht und somit die Reichtümer, aber auch die Nöte und Probleme der anderen als seine eigene Sache in sich trägt: (…) der Mensch einer weltweiten Einheit, wahrhaft ein Mensch des Geistes, den Gott gibt, und jener Communio, die dieser Geist einstiftet.

Mehr erfahren

Zentrum für Spiritualität

2008 bekam Dr. Wilfried Hagemann den Auftrag, ein Zentrum für Spiritualität zu gründen. Träger war die Gemeinschaft der Fokolarpriester in Deutschland. Seit 2008 sind weltweit mehrere ZSP entstanden, jeweils in geistiger und räumlicher Nähe zu den „Begegnungszentren“ der Fokolar-Bewegung, um die Verbindung von Leben und Denken zu gewährleisten. Dem ZSP in Deutschland mit Sitz in der ökumenischen Modellsiedlung Ottmaring (Friedberg) war ein Trägerkreis beigeordnet, dem Vertreter verschiedener Berufungen, u. a. die Delegierten der Fokolar-Bewegung, angehörten.

Das ZSP sah seine Aufgabe in der Vermittlung der Spiritualität der Fokolar-Bewegung insbesondere für katholische und evangelische Geistliche, aber auch in der Priesterfortbildung sowie der Aufarbeitung des geistlichen und spirituellen und des philosophisch-theologischen Erbes von Klaus Hemmerle. Zusätzlich bestand das Angebot, in einer priesterlichen Kommunität mitzuleben.

2018 wurde das ZSP im Zuge der Neustrukturierung der Fokolar-Bewegung im deutschsprachigen Raum konzeptionell und institutionell erweitert und umbenannt in: KLAUS HEMMERLE FORUM (KHF) der Priester und Diakone in der Fokolar-Bewegung Deutschland, Österreich und Schweiz. Als Teil des KHF besteht es mit verschiedenen Veranstaltungen für den bayrischen Raum weiter, z. B. mit Ottmaringer Theologentreffen oder für den Raum Deutschland-Österreich-Schweiz mit Israelfahrten.

Leistungen und Angebote

Das KHF führt Studientagungen, Exkursionen und Exerzitien durch. Es bietet Priestern und Seminaristen die Möglichkeit zum Mit-leben in einer Gemeinschaft von Priestern der Fokolar-Bewegung. Es fördert Studien zum Werk von Klaus Hemmerle und betreut das Klaus-Hemmerle-Archiv Ottmaring.

Dabei kooperiert es u. a. mit dem Institut SOPHIA in Loppiano (Italien) und mit anderen Initiativen der Fokolar-Bewegung etwa im Bereich Bildung, Kirchen oder Jugend.

Rahmenbedingungen

Das KHF erstreckt sich auf das Gebiet „Zentraleuropa“ der Fokolar-Bewegung für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sitz ist Bocholt.

Träger

Träger des KHF ist die Gemeinschaft der Fokolarpriester Zentraleuropa, repräsentiert durch ihren Delegierten und das Zonenfokolar. Sie gewährleistet die finanzielle Ausstattung des Forums in Abstimmung mit dem Kuratorium (vgl. 4.2.1.).

Kuratorium

Das Kuratorium definiert die Ziele und ist verantwortlich für die strategische Entwicklung des KHF. Es legt die Grundlinien des Arbeitens fest und befindet über den Einsatz der finanziellen Mittel. Den Vorsitz übt der Delegierte der Fokolarpriester Zentraleuropa oder ein von ihm benannter Vertreter aus.

Leitung

Die Leitung des KHF wird vom Kuratorium einvernehmlich mit Zustimmung des „Zentralen Verantwortlichen“ der Fokolarpriester für sechs Jahre benannt. Sie ist dem Kuratorium verantwortlich.

Mitarbeiter

Der Leitung werden Fachbereichsleiter zugeordnet, die vom Kuratorium auf Vorschlag der Leitung für drei Jahre berufen werden.

Beirat

Der Beirat berät und begleitet die Leitung fachlich und inhaltlich. Seine Mitglieder werden von der Leitung in Hinsicht auf ihre fachliche Kompetenz für drei Jahre berufen. Der Beirat trifft sich mindestens einmal im Jahr mit der Leitung und den Fachbereichsleitern zum Austausch und zur perspektivischen Weiterentwicklung des KHF.

Freundeskreis

Der Leitung des KHF obliegt es, einen Freundes- und Förderkreis aufzubauen. Dieser unterstützt die Arbeit des Forums ideell und materiell. Er kommt einmal jährlich zusammen.

Evaluation

Die Leitung des KHF legt dem Kuratorium und dem „Zentralen Verantwortlichen“ einen Jahresbericht vor.

KHF-Förderverein

Letztes Jahr haben wir das Klaus-Hemmerle-Forum gegründet. Es ist eine Plattform, auf der Priester der Fokolar-Bewegung und andere Akteure Veranstaltungen anbieten können, die vom Leben und der Spiritualität der Einheit geprägt sind. Für die Bezahlung der Sekretärin (6 Wochenstunden), für die Pflege der Homepage und für die Organisation von Veranstaltungen benötigt das KHF Unterstützung. Zu dem Zweck haben wir den Förderverein gegründet. Der Vorsitzende des Vereins ist Pfarrer Bernhard Knobelspies, zurzeit hat der Verein 16 Mitglieder. Es wäre schön, wenn noch viel mehr eintreten! Der Jahresbeitrag beträgt 50 Euro – man kann natürlich auch mehr geben. Das Geld kann steuerlich geltend gemacht werden, denn der Verein ist als gemeinnützig anerkannt.