Klaus Hemmerle

Klaus Hemmerle
  • 03.04.1929 Geburtstag in Freiburg i. Br. Eltern: Franz Valentin und Maria Hemmerle
  • 1939 – 1947 Berthold-Gymnasium
  • 1947 – 1951 Theologiestudium in Freiburg
  • 1949 Freisemester in Luzern
  • 1951 – 1952 Priesterseminar St. Peter (Schwarzwald)
  • 25.05.1952 Priesterweihe im Freiburger Münster
  • 1952 – 1954 Vikar an drei Stellen
  • 1954 Freigestellt für Promotion bei Prof. Bernhard Welte
  • 1956 – 1961 Gründungsrektor der Katholischen Akademie Freiburg
  • 1957 Erster Kontakt zum Fokolar
  • 18.12.1957 Promotion
  • 1958 / 1959 Besuch der Mariapoli in den Dolomiten
  • 1961 Freistellung zur Habilitation Assistent bei Prof. Bernhard Welte
  • 1967 Habilitation in Christlicher Religionsphilosophie Privatdozent in Freiburg
  • 01.04.1968 – 1972 Geistlicher Direktor des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Privatdozent an der Theologischen Fakultät Bonn
  • 1969 Entwurf des Konzeptes der Gemeinsamen Synode der Bistümer Deutschlands
  • ab 1969 Regelmäßiger Frühjahrsurlaub in Alghero / Sardinien
  • 1970 Professor für Fundamentaltheologie in Bochum
  • 1971 Gründung des Gesprächskreises „Juden und Christen“ mit Prof. Dr. Lutz Ehrlich
  • 1971 Mitglied der Bischofssynode „Der priesterliche Dienst und die Gerechtigkeit in der Welt“ (30.09. – 06.11.)
  • 1973 – 1979 Konsultor des Päpstlichen Rates für den Dialog mit den Nichtglaubenden
  • 1975 Geistlicher Assistent des ZdK (im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz, DBK)
  • 08.11.1975 Bischofsweihe im Aachener Dom Weihespruch „omnes unum – ut mundus credat“
  • 23.02.1976 Erste Audienz bei Paul VI.